Jamb de Cologne

 Allgemein, Berichte, Bezirk, Diözese, Lagerfahrten, Stamm  Kommentare deaktiviert für Jamb de Cologne
Sep 162015
 

IMG_5992

IMG_6103

Los geht es zum Jamb de Cologne 2016!

Mit 17 Teilnehmern ging es an Pfingesten 2016 nach Köln zum Jamb de Cologne.

Unter dem Motto “Ausgezogen, die Freiheit zu finden” haben wir uns 5 Tage lang mit dem Thema Freiheit beschäftigen und gemeinsam erlebt, was Pfadfinden ausmacht.
Dies taten wir mit rund 2.700 anderen Pfadfindern aus der Diözese Köln.
Wir befassten uns mit den Fragen „Was macht mich frei? Was grenzt mich ein?“ und dem europäischen Freiheitsrechte das nicht für alle Menschen auf der Welt selbstverständlich ist.

Nachdem wir Freitag alle gut angekommen waren und die Dörfer bezogen hatten ging es dann Samstag mit Programm in den Stufen-Dörfern los.
Sonntag hatten wir die Freiheit im Form von Selbstbestimmung kennengelernt.
Der Bezirk Düsseldorf war am “Tag der Freiheit” an Orten von A wie Aqualand bis Z wie Zoonin Köln unterwegs. Manche fühlten sich sogar so frei mit Fortuna-Trikot das Rheinenergie-Station zu besichtigen.
Ausserdem gab es morgens einen wunderschön gestalteten Gottesdienst und Abend eine Riesen-Party mit der ganzen Diözese und Cat Ballou.
Am Montag gab es dann die großartig Parade der Ratten, sowie deren Absetzung als Herrscher. Das DPSG – Volk von Yesinia regiert sich ab jetzt selber und bestimmt seine Zukunft aktiv mit.
Dienstags ging es dann glücklich und müde nach Hause, nach Düsseldorf.

Das tolle Rahmenprogramm und der fabelhafte Ratten-Staat haben uns voll in Ihren Bann gezogen und die Hymne wird uns noch lange im Gedächnis bleiben…
In diesem Sinne:

….Ratten sind gut,
Ratten sind klug
und kümmern sich
um alle unsre Sorgen!…

Hier noch ein paar Link zum Lager:

https://youtu.be/CrB9zr8dTZk

http://mobil.rundschau-online.de/region/koeln/pfingstzeltlager-2-700-pfadfinder-nahmen-am–jamb-de-cologne–teil-24069452?originalReferrer=http://www.google.de/search?q=jamb+de+cologne+2016&biw=360&bih=512&tbm=nws&prmd=insv&source=lnms&sa=X&ved=0ahUKEwi5y-7l8Y7PAhVBthQKHWfEBK4Q_AUIBigC&dpr=4

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/pfadfinder-koeln-jamb-de-cologne-100.html

http://mobil.ksta.de/koeln/innenstadt/jamb-de-cologne-2500-pfadfinder-zelten-im-koelner-jugendpark-24073072?originalReferrer=http://www.google.de/search?q=jamb+de+cologne+2016&biw=360&bih=512&tbm=nws&prmd=insv&source=lnms&sa=X&ved=0ahUKEwi5y-7l8Y7PAhVBthQKHWfEBK4Q_AUIBigC&dpr=4

http://mobil.rundschau-online.de/region/koeln/pfingstzeltlager-2-700-pfadfinder-nahmen-am–jamb-de-cologne–teil-24069452?originalReferrer=http://www.google.de/search?q=jamb+de+cologne+2016&biw=360&bih=512&tbm=nws&prmd=insv&source=lnms&sa=X&ved=0ahUKEwi5y-7l8Y7PAhVBthQKHWfEBK4Q_AUIBigC&dpr=4

Die Rover fliehen aus Köln

 Berichte, Lagerfahrten, Rover  Kommentare deaktiviert für Die Rover fliehen aus Köln
Sep 282013
 

Am 3. März dieses Jahres, schafften die Rover es, sich um 9 Uhr am Hauptbahnhof in Düsseldorf zu treffen. (Zumindest 2 Leiter und 2 Rover, die anderen waren leider krank.) Mit der S-Bahn ging es dann nach Köln, genauer S-Bahn Haltestelle Köln Woringen. Von dort aus ging es zu Fuß weiter. Erstes Ziel war der Rhein, an dem wir dann über Wiesen und Wanderwege flussabwärts wanderten. Leverkusen war schnell hinter uns gelassen, Monheim vom Ufer aus schön anzuschaun. Auch wenn das Wetter zwar trocken, aber dennoch nicht das beste war, kamen wir zügig voran und macht kaum Rast. So erreichten wir schon Mittags die Fähre in Urdenbach. Übergesetz und eine Pause (wohlgemerkt die erste!) später erreichten wir die geliebte Heimat dann in Benrath. Zur Belohnung gab’s noch ein Schnitzel für jeden. Insgesamt war es eine Strecke von 16 km in 3 Stunde und 20 Minuten. Photos zu der Tour gibt es im Album.

Piraten in der Brexbach-Bucht: Herbstlager im Brexbachtal vom 30.10.-4.11.2012

 Allgemein, Berichte, Lagerfahrten  Kommentare deaktiviert für Piraten in der Brexbach-Bucht: Herbstlager im Brexbachtal vom 30.10.-4.11.2012
Jan 062013
 

Nach langer Reise entlang am Rhein trafen die „Jungpiraten“ in der Brexbach-Bucht ein. Dort wurden sie abends von gestrandeten Piraten in Empfang genommen, die sie auf die nächsten Tage einstimmte.

Am nächsten Morgen gab es die ersten Aufgaben für die Crews. Im Lager wurden ein Bannermast und eine Jurte errichtet. Außerdem wurden Piratenflaggen genäht und am Bannermast hochgezogen, darunter zum Beispiel die Flagge der Einhorn-Ottifanten von der Tigerenteninsel. Nachmittags wurden alle einer Piratenprüfung unterzogen. Jede Stufencrew musste beim Schiffszwieback essen und Wasser schöpfen beweisen, dass sie für das Piratenleben taugten. Abends gab es jede Menge Seemannsgarn zu hören, als die Stufencrews davon berichteten, wie sie an der Brexbach-Bucht gestrandet sind.

Freitag wurden die drei Piratencrews durcheinander gewürfelt die zwei stärksten Piraten, die Wölflinge Miriam und Raven, haben sich ihre eigene Crew zusammengestellt. Die beiden Crews trafen in folgende Wettstreits gegeneinander: Tauziehen, Kanonenkugeln tragen, Wettrülpsen und Pantomime. Da die beiden absolut unparteiischen und gerechten Piraten Simone und Martin die Wettkämpfe als unentschieden werteten, wurde der finale Singewettstreit zum entscheidenden Wettkampf ausgerufen. Hier war die Crew von Miriam klar im Vorteil, im Gekrächzte von Ravens Crew bogen sich das Gebälk der Piratenbehausung vor Schmerzen. Nachmittags wurden die Crews auf Forschungsreise geschickt, Ziel war ein Limesturm aus alten römischen Zeiten.

Samstag brach die gesamte Mannschaft auf, und in Begleitung der Jülicher zog die Gruppe zur Marksburg in Braubach. Dort hatte uns eine ältere Dame durch die Burg geführt, das Ritterleben der damaligen Zeit und die Herkunft diverser Sprichwörter erklärt. Die Gruppe bekam einen Einblick in die Küche, das Plumsklo, den Weinkeller, die Folterinstrumente, Ritterrüstungen, und wie ein antiker Kühlschrank funktionierte. Abends hat Nils uns noch eine spektakuläre Show im Feuerspucken geliefert, bevor die beiden Crews noch mal bei einer Goldtaler-Schatzsuche gegeneinander antraten.

Sonntag wurden Bannermast und Jurte wieder abgebaut, die Hütte klar Schiff gemacht, die Jülicher verabschiedet, und der Heimweg angetreten. Nachmittags trafen alle wieder im zivilisierten Düsseldorf an.